zur HOMEPAGE unserer Website
zur Website vom FLOORBALLSHOP

Unser Ausrüster

Floorballshop.com

KATEGORIEN

Webmaster

Michael Ludwig WebService4All Am Bärental 5a D - 04720 Döbeln Tel: 03431 668421 Fax: 03431 668421 Funk: 0174 9621155 Mail: info@webservice4all.de Web: www.webservice4all.de

Hallo liebe Sportsfreunde

auf geht’s zum nächsten Spieltag der 2.BL nach Magdeburg. Wer die Jungs unterstützen möchte sollte sich ganz schnell entscheiden und die Mannschaft am Samstag, d.26. Februar begleiten.

Afahrt ab Muldenterrasse: 14 Uhr
geplante Ankunft: 17 Uhr
geplante Rückfahrt: 21.30 Uhr

Anmeldungen bitte bei Eva Haase: per Mail: HaaseEva@web.de
oder telefonisch: 03431/573715

UHC gewinnt haushoch

Floorball 2. Bundesliga: UHC Döbeln 06 – UHC Sparkasse Weißenfels II 17:3 (5:1; 6:1; 6:1)
Döbeln (kri). Die Stimmung hoch zu halten, ist – nach einem derartigen Kracher wie gegen Leipzig in der Vorwoche – schwierig. Doch auch diese Aufgabe hat der UHC gestern gut gemeistert. „Motivation, Einsatz und der Teamgeist stimmten. Ich bin zufrieden, dass wir im Spiel gegen Weißenfels ebenso geschlossen aufgetreten sind wie gegen Leipzig“, sagte Trainer Uwe Wolf. Für ihn war die Partie gegen Tabellenschlusslicht Weißenfels auch eine gute Gelegenheit, einmal alle Spieler aufs Feld zu schicken. Weiterlesen

Jetzt die Stimmung weiter oben halten

Floorball 2. Bundesliga: UHC Döbeln empfängt am Sonntag Tabellenschlusslicht Weißenfels II
Döbeln. Nachdem die Döbelner Bundesliga-Floorballer am Sonntagabend die Stadtsporthalle gerockt und den MFBC Leipzig im DUB-Viertelfinale aus dem Pokal geworfen haben, steht für diesen Sonntag das nächste Punktspiel in der 2. Bundesliga an.
Zu Gast ist mit dem UHC Sparkasse Weißenfels II das Tabellenschlusslicht der Liga und für die UHC-Cracks heißt es: Stimmung hoch halten, trotzdem Gas geben. Weiterlesen

Torfabrik UHC punktet erneut

Floorball, 2. Bundesliga: UHC Döbeln – UHC Elster 17:2 (2:1, 10:0, 5:1)
Döbeln (MOH). Unkompliziert und mehr als eindeutig hat der UHC am Wochenende seine Gäste aus Elster in die Schranken gewiesen. Nach einem relativ ausgeglichenen ersten Drittel starteten die Muldestädter nach der Pause voll durch und entschieden mit zehn Toren in Folge das Spiel bereits nach 40 Minuten. Am Ende brachten sie es auf ein 17:2. Weiterlesen

Döbelnerin kämpft in Spanien für Deutschland

Floorball, WM-Qualifikationsturnier: Laura Hönicke gewinnt mit Deutscher Nationalmannschaft 3:2 gegen Dänemark
Benidorm/Döbeln (ML). Die deutsche Floorball-Nationalmannschaft der Damen ist mit einem 3:2 (0:0, 2:0, 1:2)-Sieg gegen Dänemark in das WM-Qualifikationsturnier im spanischen Benidorm gestartet. Das Team um die Döbelnerin Laura Hönicke hat damit beste Voraussetzungen geschaffen, um das Ticket für die Damen-WM im Dezember in der Schweiz zu buchen. Laura Hönicke: „Wir sind richtig gut ins Turnier gestartet. Die Freude in der Mannschaft ist riesig.“ Weiterlesen

• Historisches Ergebnis

Döbeln spielt Magdeburg in Grund und Boden
Floorball 2. Bundesliga Ost: UHC Döbeln – Floorball Tigers Magdeburg 31:1 (12:0; 11:1; 8:0)
Döbeln (MOH/ME). Ein Exempel statuiert haben am Sonnabendnachmittag die Floorballer des UHC Döbeln. „Opfer“ waren dabei die Gäste aus Magdeburg, Tabellenschlusslicht der 2. Bundesliga Ost, die mit sagenhaften 31:1 regelrecht kaputt gespielt wurden. Die Döbelner, die in diesem Spiel deutlich überqualifiziert erschienen, verteidigten mit ihrem Sieg die Tabellenführung.
Nachdem die Muldestädter im letzten Heimspiel gegen Halle dank einer konfusen Darbietung in den ersten beiden Dritteln die ersten Punkte hatten abgeben müssen, wollten sie sich an diesem Wochenende revanchieren. Die offensichtlich völlig überforderten Magdeburger kamen da gerade recht. Selbstbewusst, spielfreudig und mit jeder Menge Kreativität spielte der UHC die Gäste förmlich an die Wand. Ohne Vorwarnung und von der ersten Minute an lief die Tormaschinerie Döbeln auf voller Fahrt. Haase, Kaubisch, Sauermann, Wolf und Hofmann sorgten für einen Stand von 6:0 in der sechsten Spielminute. Doch war das noch lange nicht genug. Auch Hamann, Schnelle und Kießling trugen sich in die Schützenliste ein. Mit einem 12:0 gingen die Mannschaften in die Pause. Es war eindeutig das Spiel der Klassenunterschiede.
Auch in den zweiten 20 Minuten ließ die Torfabrik Döbeln nicht nach. Im Minutentakt schlugen die Bälle im Kasten der Anhaltiner ein. Wo es dem UHC sonst an Effektivität und Zielsicherheit fehlt, machte er es diesmal vielfach besser. Die Leidtragenden waren die Jungs aus Magdeburg. Aufgrund eines soliden Aufbauspiels, kombiniert mit einer rotierenden Offensive, ergaben sich unzählige Chancen, die fast immer in Zählbares verwandelt werden konnten. Nichtsdestotrotz gelang den Gästen aufgrund eines Zuteilungsfehlers in der 35. Spielminute der Ehrentreffer. Die Antwort folgte jedoch nur 60 Sekunden später. Besonders die Ausbeute von Haase und Hamann mit je acht Treffern im gesamten Spiel lassen auf einen sehr erfolgreichen Sturm schließen. Doch auch der Kapitän an diesem Tag, Enrico Franze, ließ es sich nicht nehmen, den kleinen Ball im Magdeburger Tor zu platzieren und den Spielstand von 23:1 zum Ende des zweiten Drittels zu markieren.
Auch die letzten 20 Minuten machten klar, wer in die 2. Bundesliga aufgestiegen ist und wer die Königsklasse vorerst verlassen musste. Döbeln spielte weiter mit unbändigem Druck und ließ seinen Gästen nur selten Luft. Auch die Umstellung auf drei Sturmreihen tat der Qualität des Döbelner Angriffspiel keinen Abbruch. Im Gegenteil, der UHC legte noch einen Zahn zu. Nun meldeten sich auch Liers und Rudolph zu Wort und sorgten für weitere Einträge im Spielprotokoll.
Acht Mal musste der Torhüter aus Sachsen-Anhalt noch hinter sich greifen, bis er durch die Schlusssirene erlöst wurde. 31:1 – ein historisches Ergebnis in den Döbelner Hallen. Zusammenfassend bleibt zu sagen, dass sich der UHC als starkes, geschlossenes und selbstbewusstes Team präsentierte, das über 60 Minuten hochkonzentrierten Floorball zum Besten gab. Nichtsdestotrotz, die Floorball Tigers haben bis zur letzten Minute versucht, dem Döbelner Druck Paroli zu bieten, Anerkennung sollte also auch ihnen zugesprochen werden, bedenkt man das Endergebnis.


Tore über Tore schossen die Döbelner Bundesliga-Floorballer im Sonnabendspiel gegen den Aufsteiger aus Magdeburg. Der Klassenunterschied war deutlich. Foto: Axel Hamann

UHC Döbeln 06: E. Franze (1/C), Bachmann (T), Richter (T), Sauermann (3), Wolf (1), Hohenstein, Rudolph (1), Hofmann (2), Schnelle (2), Barthel, Kaubisch (1), Hamann (8), Haase (8), Liers (3), Kießling (1).

Döbelner Allgemeine Zeitung (15.11.2010)

UHC- KALENDER 2011

 „Das ideale Nikolausgeschenk“ – limitierte Auflage
Neu im Angebot  : der UHC –Kalender mit Bildern aus allen Teilen des Vereins
Format : A 3 / 12 Monate / pro Monat eine Seite
Qualität : hervorragend

 Preis : für „Frühbucher“ bis zum 5. 12.2010   14 Euro ( danach 17,50 Euro )
Bestellungen an C. Hofmann

• Geht’s noch besser? Ja!

Floorball, 2. Bundesliga Ost: UHC Döbeln 06 – ESV Ingolstadt 21:5 (5:2; 8:0; 8:3)

Döbeln. Der UHC Döbeln bleibt auf Play-off-Kurs. Am Sonnabend gewannen die Muldestädter gegen den ESV Ingolstadt so hoch wie noch nie in einer Partie: 21:5 zeigte die Tafel nach drei gespielten Dritteln, in denen allerdings trotz großer Ausbeute nicht alles Gold war, was glänzte.
Dass die Ingolstädter, die mit nicht einmal zwei kompletten Reihen angereist waren, in der vierten Minute in Führung gingen, war aus Döbelner Sicht sicher nicht geplant. Zu diesem Zeitpunkt vermittelte das Spiel des UHC auch nicht den Eindruck, dass der Gastgeber damit am Ende so hoch gewinnen könnte. Fehlpässe, unkonzentrierte Abwehrarbeit, kein Schussglück – das erste Drittel, obwohl es mit 5:2 an die Döbelner ging, bot noch nichts, was den geneigten Zuschauer in Verzückung hätte versetzen können.

Döbelns Michael Schulz in Aktion

Michael Schulz (Nr. 87) feierte im Spiel gegen Ingolstadt am Sonnabend sein Comeback in den Reihen des UHC und durfte gleich zum Auftakt mit seinem Team einen Sieg in nie dagewesener Höhe feiern: Mit 21:5 gewannen die Döbeln, obwohl nicht alles so lief, wie es sich der Trainer vorgestellt hatte.Fotos (3): Jürgen Kulschewski

Das hoben sich die Döbelner für später auf. Nach etwas lautstärkerer Traineransprache in der ersten Drittelpause eröffnete Philipp Hamann nach Vorlage von Stefan Liers Runde zwei mit einem perfekt herausgespielten Tor zum 6:2. In den folgenden Minuten waren die Schwarz-Gelben kaum noch zu bremsen. Ohne Druck spielten sie jetzt und zeigten, wie einfach und leicht der Döbelner Floorball aussehen kann. Philipp Hamann und Enrico Franze mit je einem Hattrick, Stefan Barthel und Michael Schulz mit jeweils einem Tor sorgten dafür, dass die Gäste der Verzweiflung nah waren und die Fans immer und immer wieder die Arme hochreißen durften. Das Aufbauspiel stimmte, die Pässe erreichten ihr Ziel und fast jeder Abschluss fand seinen Platz im Netz der Ingolstädter. UHC-Torhüter Stephan Richter fand den Torhagel auf der gegenüberliegenden Seite zwar gut, hatte jedoch Probleme, sich über die zweiten 20 Minuten warm zu halten. 13:2 hieß es nach 40 Minuten.
Das letzte Drittel war noch einmal durchwachsen. Ingolstadt agierte eher träge und nur einzelne Spieler versuchten, dem Torfeuerwerk der Döbelner etwas entgegenzusetzen. Zwar schloss der UHC an die Abschlussstärke der vorangegangen Dritteln an, doch nun schlichen sich kleine Fehler in der Abwehr ein. So gelangen den Gästen noch drei weitere Tore, sie mussten allerdings auch noch einmal mehr als doppelt so viele Gegentreffer hinnehmen. Auch der UHC-Nachwuchs bekam wieder seine Chance. In den letzten zehn Minuten durften Thomas, Dohndorf, Spörrer und Roßberg aufspielen und verdienten sich jede Menge Beifall und Jubel.
Am Ende zeigte die Anzeigentafel ein sehr eindeutiges Ergebnis von 21:5. UHC-Trainer Uwe Wolf aber war nicht hundertprozentig zufrieden: „Wir brauchen noch mehr Kontinuität. Es bringt uns nichts, wenn wir erst nach einer eindeutigen Führung anfangen, guten Floorball zu spielen. Wir müssen es schaffen, dies von Anpfiff an zu tun.“
M. Engelmann/MOH

UHC Döbeln 06: Liers (C), Richter (T), Bachmann (T), Sauermann, Spörrer, Roßberg, Hohenstein, Thomas, Dohndorf, E. Franze, Hofmann, Schnelle, Barthel, Kaubisch, Hamann, Haase, Kießling, Schulz.

Döbelner Allgemeine Zeitung (11.10.2010)

• Wachsen, nicht nur in die Breite

Von ganz unten nach oben: UHC Döbeln spielt weiter 1. Bundesliga und will dort unter die ersten Fünf

Döbeln. Auf der Party zum Saisonabschluss herrschte heitere Gelassenheit. Spieler, Trainer, Mitglieder und Eltern des UHC Döbeln feierten gemeinsam, wie so oft als große Familie – und zwar das Ende einer aufregenden Saison. Die hielt gleich auf mehreren Ebenen Hochspannung bereit. Inzwischen stehen ein Bundesliga-Klassenerhalt und zwei Vizemeistertitel zu Buche, genauso wie die Teilnahme an der Deutschen Meisterschaft U15. Und Verstärkung im Trainerteam.

Mit David Makin, dem unihockey-verrückten Schweizer, der von den Floorfighters Adelsberg nach Döbeln wechselte, zog der UHC kurz vor der Weihnachtspause vergangenes Jahr das große Los. Auch wenn der Erstbundesligist bis in die Relegation gehen musste, um in der Königsklasse zu verbleiben – die Stimmung blieb gut. An der Seite von Rainer Franze, der das Herrenteam von seiner ersten Stunde an betreute, und Physiotherapeutin Ines Augustin sorgte Makin für frischen Wind. Neben seinen Methoden ist es dabei auch der feste Glaube des Schweizers, mit einer entsprechenden Einstellung Berge versetzen zu können, die wesentlich optimistischer auf die neue Saison blicken lassen als es noch vor einem Jahr der Fall gewesen war. Während damals nach zahlreichen einschneidenden Spielerabgängen der Klassenerhalt das oberste Ziel war, setzt David Makin allein mit seiner Erwartung neue Maßstäbe. „Wir wollen unter die Top Five kommen“, sagt er. „Und das ist mit dieser Mannschaft möglich.“ Ob das erklärte Ziel des Cheftrainers die erste Männermannschaft beflügelt oder eher Druck aufbaut, wird sich spätestens zu Saisonbeginn zeigen. Momentan stecken die jungen Herren bereits in der Vorbereitung.

Mit der Bundesligamannschaft gemeinsam trainiert jetzt das Team, das in der Regionalliga Ost am Titel kratzte. Als Dritter der Staffel A spielte die zweite UHC-Herrenmannschaft in den Play-offs um den Titel. Die von Bundesliga-Spieler Uwe Wolf gecoachte Truppe schaffte es bis ins Finale, musste dort aber die Unihockey Löwen Leipzig II mit 11:8 den Vortritt lassen. Obwohl sie im Vergleich zu den beiden anderen Punktspielteams des UHC eher wenig in Erscheinung trat, kommt der Truppe in der Sandwichposition eine wichtige Rolle zu. Einerseits gelten die Regionalliga-Herren als Erweiterung des Jugendbereichs, andererseits sollen sie zugleich als Pool für angehende Bundesligaspieler fungieren. Laut David Makin, der bereits ein mannschaftsübergreifendes Konzept zur Nachwuchsarbeit im Verein erstellt hat, kommt dieser Mannschaft die größte Bedeutung bei der Ausbildung der Spieler auf dem Großfeld zu.

Auf dem probierte sich erstmals in dieser Saison die U15-Mannschaft des UHC aus und schnitt nach Anlaufschwierigkeiten mit Platz zwei recht gut ab. Die quantitativ enorm starke Truppe, die allerdings auch ein Altersgefälle von sechs Jahren aufwies, durfte deshalb auch um die Qualifikation für die Deutsche Meisterschaft U15 auf dem Kleinfeld in Bonn spielen und letztlich an dieser teilnehmen.

Zukünftig wird es die Mannschaft in der bisher bestehenden Form nur bedingt weiter geben. Nachdem drei Spieler das von Bundesliga-Torwart Stephan Richter und Laura Hönicke trainierte Team altersbedingt gen Regionalliga Herren verlassen haben, wird die Gruppe aufgeteilt in ein U13- und ein U15-Kleinfeldteam. Um dennoch weiter Erfahrung auf dem Großfeld und generell Spielpraxis sammeln zu können, treten beide Kleinfeldteams gemeinsam in der Regionalliga U15 Großfeld an. Außerdem wird es eine gänzlich neue Punktspielmannschaft in den UHC-Reihen geben – die Zwerge, die als U11-Team in die Regionalliga einsteigen.
M. Engelmann

Bis zum Klassenerhalt in der 1. Bundesliga hatten die Döbelner Unihockeyspieler auch in der jüngsten Saison jede Menge Rückschläge einzustecken. Am Ende reichte es trotzdem.

Bis zum Klassenerhalt in der 1. Bundesliga hatten die Döbelner Unihockeyspieler auch in der jüngsten Saison jede Menge Rückschläge einzustecken. Am Ende reichte es trotzdem.

Bis zum Klassenerhalt in der 1. Bundesliga hatten die Döbelner Unihockeyspieler auch in der jüngsten Saison jede Menge Rückschläge einzustecken. Am Ende reichte es trotzdem.

Schafften überraschend den Einzug in die Play-offs: Die Regionalliga-Herren. Foto (Archiv): J. Kulschewski

 

Jens Hofmann

Jens Hofmann

„Wir müssen ausbilden“
Im Gespräch mit der DAZ lässt UHC-Vorsitzender Jens Hofmann die Saison Revue passieren und wagt den Blick voraus.
Frage: Was sind aus Ihrer Sicht im UHC die wichtigsten Entwicklungen der zurückliegenden Saison?
Jens Hofmann: Dass wir mit der ersten Mannschaft nicht aus der 1. Bundesliga abgestiegen sind und dass wir ein neues Trainergespann haben, das sich hohe Ziele gesteckt hat.
Was hat Sie am meisten überrascht?
Dass sich unsere Regionalliga-Herren für die Play-offs qualifiziert haben. Und wie klar unsere U15 die Qualifikation zur Deutschen Meisterschaft gewonnen hat. Traurig war ich am Ende darüber, dass wir nicht besser abgeschnitten haben.
Wie realistisch ist das Vorhaben von David Makin, mit dem UHC unter die ersten Fünf der Bundesliga zu kommen?
Es wird schwer, aber das ist es generell jedes Jahr. Doch wenn ich mir die Trainingsbeteiligung anschaue und die Art, wie sich inzwischen jeder Spieler einsetzt, dann ist es nicht unmöglich.
Wird es Neuzugänge geben?
Momentan ist leider nichts spruchreif. Wir sind an zwei Spielern dran. Und wir brauchen dringend einen zweiten Tormann. Diese Position ist unser größtes Problem.
Die zweite Mannschaft hätte sportlich den Aufstieg in die 2. Bundesliga geschafft?
Ja, aber wir haben verzichtet, weil wir es mit unserem Spielerkader nicht geschafft hätten. Regionalligisten dürfen in der 1. Bundesliga aushelfen, diese Möglichkeit hätten wir nicht gehabt, wenn wir auch noch 2. Bundesliga gespielt hätten.
Wo liegen derzeit die Schwerpunkte der Vereinsarbeit?
In der Trainer- und Schiedsrichter-Ausbildung. Wir brauchen qualifizierte Kräfte. Und außerhalb des Vereins Leute zu finden, ist schwer. Zwei Kandidaten haben wir für den Trainerschein angemeldet. Schiedsrichter haben wir drei, das ist viel zu wenig. Wir brauchen aber allein für die Bundesliga vier, sonst muss Strafe gezahlt werden.
(Interview: M. Engelmann)

Döbelner Allgemeine Zeitung (03.07.2009)

• Grüße aus dem Urlaub

Von den Rhodosurlaubern
Hallo an alle Vereinsmitglieder des UHC.
Viele Urlaubsgrüße aus dem sonnigen Rhodos senden Euch Gabi, Jana, Rainer und Axel. Wir wünschen Euch für’s Vereinsfest viel Spaß auch ohne uns vier, vor allem aber schönes Wetter.
Bleibt anständig, bis bald.

Grüße aus Rhodos senden Euch Gabi, Jana, Rainer und Axel

Grüße aus Rhodos senden Euch Gabi, Jana, Rainer und Axel

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 
Dieser Beitrag/Newsletter wurde im Auftrag der Urlauber erstellt und verschickt…
Euer Webmaster

Spielplan 2020/2021

Der aktuelle Spielplan mit ALLEN Spielen des UHC Döbeln 06 e.V. ist derzeit noch in Arbeit. Wir bitten euch noch um etwas Geduld.

Quick News

+++ Covid-19 +++
Es ist unser aller Mitverantwortung, das Risiko einer Ansteckung mit Covid-19 zu minimieren. Nur unter der Einhaltung von bestimmten Auflagen ist der Spielbetrieb überhaupt möglich. Aus diesem Grund bitten wir euch um Beachtung unseres Hygienekonzepts, welches ihr im Download-Bereich findet.
Also auf geht´s Fans!
+++ Auf geht´s UHC! +++

ARCHIV

unser Partnerverein

unser Partnerverein FB Hurrican Karlovy Vary